“Machen Sie auch wundertätige Muttergottesbilder?” “Daß dem Meister ein echt religiöser Geist innewohnte ... braucht nicht erst erwähnt zu werden.” "eine Statue des hl. Antonius von Padua mit Christuskind aus Sandstein, im Auftrage des Grafen Stolberg für die Kirche in Peterswalde"  (A.Langer) 1765 schenkte Johann Erdmann von  Promnitz Schloss Peterswaldau seinem  Großneffen Christian Friedrich zu Stolberg-  Wernigerode, von dem beides  testamentarisch an den zweitältesten Sohn  Ferdinand zu Stolberg-Wernigerode  überging. Bei dessen Nachkommen  blieb der Besitz bis zur Enteignung  1945.  Peterswaldau und Kirche um 1900 Hl. Antonius von Padua mit Christuskind (um 1872) Anm.: Polnische Kirchen sind leider werktags meist geschlossen. Deshalb bisher nur diese schlechten Fotos durch das Kirchengitter.